Über mich

Fachliche Kompetenzen

Westliche Medizin

Abschluss und Erfahrungen als Krankenschwester,
OP-Schwester

Verantwortungsbewusster und sicherer Umgang mit Labordiagnostik, Infusionen, Injektionen und Eigenbluttherapie.

Lehramt/ Coaching

Ausbildung zur Lehrerin für Krankenpflege, 
Erfahrungen/ Leitung von Jahreskreisen/ Workshopleitung in Schamanischen und anderen Heilarbeiten, 
z.B. Reiki

Personal Training

Ausbildung als Trainerin bei der BSA und Kiesertraining, Erfahrungen mit Ausdauer- und speziellem Training bei bestimmten Erkrankungen, Bodybuilding,

Meditative Körperübungen

1 zu 1 Anleitungen in der Praxis möglich.

Integrative Chinesische Medizin

2010 Dreijährige Ausbildung bei der AGTCM und seither jährliche Weiterbildungen in den Fachbereichen der Chinesischen Medizin, Gua Sha Fa, Tuina An Mo, Ernährung nach den 5 Elementen, Schwerpunkt Akupunktur.
Meine Diplomarbeit schrieb ich zum Thema "Wechseljahre des Mannes".

Naturheilkunde

2008 Staatliche Prüfung "Heilpraktikerin"

Seither diverse Weiterbildungen in naturheilkundlichen Therapien:
z.B. Edelsteintherapie, Aromatherapie, Reiki-Großmeisterin, Sirian Healing System, Fußreflexzonenmassage, Dorn-Breuss-Therapie, Baunscheidttherapie, Bachblüten, Homöopatische Wirkkomplexe u.a.

Beratung und Unterstützung bei der naturheilkundlichen Behandlung von Krebserkrankungen - gern in Zusammenarbeit mit der Schulmedizin.

Schamanische Seelenarbeit

LehrerInnen der Foundation of shamanic studies, Schamaninnen und Schamanen …. z.B. Sandra Ingerman, Angaangaq Angakkorsuaq, Claudia Hesseler, Birgit Teppler… meine Ahninnen und Ahnen, das Leben selbst.... und jede meiner Begegnungen mit anderen Menschen, Tieren, Wesen - die mir Spiegel sind meines Inneren Selbst....

Autorin

Ich suche einen Verlag, für eine 2.Auflage. Bitte gern weiterleiten ;-)

Hier eine kleine Kostprobe, copyright by Grit Pensold:

Der kleine Drache und das Selbstvertrauen

Es war einmal ein kleiner Drache. Er war viel kleiner als alle Drachen, die je auf der Erde gelebt haben. Doch er war nicht nur der kleinste, sondern auch seine Farbe unterschied sich von den Farben der anderen Drachen. Niemand kannte diese Farbe und niemand wusste ihr einen Namen zu geben. Doch der kleine Drache nannte sie seine Geheimfarbe. Seine Schuppen glänzten in der Sonne anders als im Mondlicht, und von rechts anders als von links. Im Regen anders als im Schnee und überhaupt hatte man nie genug Zeit, eine Farbe zu erkennen – schon wechselte sie in eine andere. Und weil der kleine Drache so anders als alle anderen war und auch viel kleiner, verwöhnten ihn seine Mama und auch der Papa und der Opa und alle anderen auch. Nur die Drachenoma fand das gar nicht gut. Sie betrachtete das ganze Getue um die Größe des kleinen Drachen argwöhnisch. „Wenn der Kleine nie etwas allein tun muss, woher soll er es dann lernen – oder wissen, dass er es auch kann?!“, sagte die Oma immer und immer wieder. Aber niemand hörte ihr zu. Nur der kleine Drache genoss die Zeit, die er mit seiner Oma verbrachte. Denn die ließ ihn auch mal was selber machen und gab ihm das Gefühl, dass er auch Wer ist und Was kann. Doch auch das „Verwöhntwerden“ durch die anderen genoss der Kleine. Als der kleine Drache alt genug war, um auf eigenen Pfoten zu stehen, musste er sich eine eigene Höhle suchen, denn auch für kleine Drachen ist nicht ein Leben lang Platz in der Höhle der Eltern. Und seine Eltern konnten sich nicht mehr um ihn kümmern, denn sie waren sehr, sehr alt geworden. Oma und Opa lebten nicht mehr und alle anderen empfanden den kleinen Drachen nur als Last, da er ja nichts alleine konnte. Deswegen machte er sich nun auf den Weg – zu Fuß, denn fliegen hatte ihn ja keiner gelehrt. Alle dachten, seine Flügel wären zu klein zum Fliegen. Bereits nach einigen Kilometern bergauf und bergab taten ihm die Beine weh. Also suchte er nicht weiter, sondern schlief im Freien. Es war kalt in der Nacht und der kleine Drache fror, weil man ihm auch nicht beigebracht hatte, Feuer zu machen – obwohl alle in seiner Familie Feuer spucken konnten. Alle dachten, ein so kleiner Drache könne nicht Feuer speien. So lag der Drache tagelang in der Kälte und wurde immer trauriger und auch ein bisschen krank. Doch niemand war da, der ihn tröstete und versorgte. In einer besonders kalten Nacht konnte der kleine Drache kaum einschlafen – er bibberte und zitterte, als eine besonders große Träne auf seine Schuppen fiel. Er sah, wie diese Träne den Frost von seinen bunten Schuppen weg schmolz und die Form eines Blattes entstand. Und da, auf einmal, erinnerte er sich an seine Oma. Seine Oma erzählte ihm diese wundersame Geschichte von einem Baum. „Der Baum des Vertrauens, des Vertrauens in sich selbst. Er trägt wunderschöne bunte Blätter in allen Farben, die die Fantasie zu erschaffen in der Lage ist. Und jedes Mal, wenn es wieder jemand geschafft hat, seinen eigenen Kräften zu vertrauen, wächst ein neues Blatt an diesem Baum, in einer neuen, noch nie da gewesenen Farbe. Und wenn Du Glück hast, wirst Du ihn eines Tages sehen und er wird Dein Leben bereichern“, hatte sie zu ihm gesagt. Erinnerungen an längst vergessene Tage traten in sein Gedächtnis, als wäre es gestern gewesen. Er war noch sehr klein, als seine Oma heimlich mit ihm zum Drachentrainingsplatz ging. Dort ermutigte sie ihn, immer all das zu tun, was auch die anderen Drachenkinder erlernen mussten. Sie mahnte ihn zu Disziplin und dass er für sich selbst verantwortlich ist. Er hatte so viel Spaß mit ihr. Gemeinsam sind sie sogar vom Drachenfelsen herab geflogen und er hat das Lagerfeuer selbst entzünden dürfen. Doch das war in der Nacht, in der die Oma am Feuer die Geschichte von diesem bunten Baum erzählte, bevor sie für immer einschlief. Sie sagte noch, wie stolz sie auf ihn sei und dass er seinen Weg allein gehen würde und sie davon überzeugt sei, dass er den Baum finden und wachsen sehen wird. Ach Oma! Und da sah er ihr Gesicht in der Träne auf seinen Schuppen und sie rief ihm zu: „Erinnere Dich, Du kannst es!“. Dann verschwand ihr Bild wieder. Doch dieser kurze Moment der Erinnerung machte dem kleinen Drachen so viel Mut, dass er sich aufrappelte und am liebsten gleich auf die Suche nach dem Baum machen wollte. Doch von der Kälte waren seine Glieder ganz unbeweglich. Da erwärmte sich plötzlich etwas in ihm – sein Herz brannte vor Liebe und Sehnsucht nach seiner Oma. Doch wie konnte er diese Wärme nur halten? Gar nicht, denn sie war ja tot. Da wurde ihm bewusst, dass er zwar die Oma nicht wieder sehen konnte, aber das Gefühl, das sie in ihm wachrief, war da! Es war lebendig! Er kann alles, was er will, er muss es sich nur zutrauen, so wie es seine Oma tat. Und ihm wurde immer wärmer und wärmer und dann, als er dachte, der Husten reizt ihn, hustete er gar nicht, sondern spuckte Feuer. Direkt in das Bündel Holz, welches vor ihm lag. Ach, wie war die Freude groß. Dem Drachen wurde warm und kuschelig. Ob ich auch noch fliegen kann? So wie damals mit der Oma! Er schlief glücklich ein und träumte von vielen Abenteuern, die er als ganz kleiner Drache mit seiner Oma erlebt hatte. Als die Sonne aufging, stellte sich der kleine Drache an den Abgrund des Felsens. Da sah er in der Ferne etwas Buntes. Es sah aus wie ein Baum und wenn man ganz leise war, trug der Wind auch ein Säuseln, wie den Klang von raschelnden Blättern, herüber. „Da muss ich hin“, sagte sich der kleine Drache und sprang. Er schlug mit seinen kleinen Flügeln, die mit jedem Schlag größer und stärker wurden. Er genoss es zu fliegen. Als er an dem bunten Ding ankam, erkannte er tatsächlich einen Baum und sah noch rechtzeitig, wie ein neues Blatt an ihm wuchs in einer Farbe, die der des kleinen Drachen glich.